High-Heel Kurs

Die hohe Kunst des Gehens

„Unternehmerfrauen im Handwerk“ lernen den Gang auf Schuhen mit hohen Absätzen

Wie geht man elegant auf High Heels? Das wollten wir „Unternehmerfrauen im Handwerk“ jetzt wissen. In einem privaten, zweistündigen Training zeigte Model Ingrid Martin den Frauen woauf es ankommt.

 

Es könnte so einfach sein. Schultern zurück, Brust raus und immer schön die Hüfte bewegen. Doch der Praxistest zeigt, man muss ganz schön aufpassen, wenn man mehr als zehn Zentimeter unter der Ferse hat und dabei auch noch locker lächeln soll.Die „Unternehmerfrauen im Handwerk“, seit 26 Jahren ein Zusammenschluss von Frauen im Landkreis Göppingen, wollten wissen, wie man auf High Heels richtig geht und haben sich zu einem Kurs unter Anleitung getroffen.


„Es geht gar nicht unbedingt um unseren Arbeitsalltag“, sagt SabineSeeberger von Elektro Seeberger in Schlierbach. „Im Büro müssen die Schuhe bequem sein.“ Größer werde der Absatz mal bei einem Banktermin, sind sich die Unternehmerfraueneinig. Aber es sei ihnen wichtig , dass sie sich beispielsweise bei Abendveranstaltungen auf hohen Schuhen sicherer fühlten. Denn so ein High Heel mache natürlich was her. Da reiche auch eine schlichte schwarze Hose dazu. Christine Federsel,Waltraud Fahrion und Sabine Seeberger vom Vereinsvorstand stehen mit den anderen 30 Teilnehmerinnen barfuß in Werdichs Shoe-Town in Göppingen und warten auf die erste Anweisung. Zunächst fällt es den Frauen schwer, die Blicke von den gefüllten Schuhregalen zu nehmen. Doch Trainerin Ingrid Martin (44) vom Bodensee setzt sich durch. Sie misst zuerst bei jeder einzelnen die „Wohlfühlhöhe“.


Die Frauen stellen sich auf Zehenspitzen. Wenn sie angenehm stehen und nicht wackeln, legt die Trainerin den Meterstab an. 13 Zentimeter. Die Teilnehmerin ist geübt inHigh Heels. Sie
wundert sich nicht überdas Ergebnis. Ande r e Frauensind irritiert. 10,5 Zentimeter? Wie kann das sein? Auf so hohen Schuhengeht die Teilnehmerin sonst nicht. 


Musik vonDaft Punk, PharellWilliams singt „We’re up all night to get lucky“ – wir bleiben die ganze Nacht wach, um glücklich zu werden. Barfuß sollen die Damen jetzt zwischen den Regalen hindurchgehen. Als würde jemand an Fäden den vorderen Oberköper nach obenziehen. DasGewicht leicht nach hintenverlagert. Die Hüften wackeln. Manche sind sich noch unsicher, obdas alles etwas bringt. „Wenn sich das jetzt merkwürdig anfühlt, ist es richtig“, sagt Ingrid Martin. Der rote Teppich entpuppt sich schnell alsStolperfalle und muss weichen.


Dann wird’s ernst. Unter neugierigen Blicken von Passanten, die an den Schaufensterscheiben stehen geblieben sind, weil sie die lauteMusik gehört haben, geht’s los mit dem eigentlichen Training. Jede der Damen zieht ein Paar Schuhe an. Die einen wagen sich auf Pumps mit hohen, dünnen Absätzen. Andere bleiben bei Stiefeletten in angenehmer Höhe. Zwei der Frauen haben gar keine Erfahrungen auf hohen Schuhen. Doch mit ein paar Tipps von Ingrid Martin klappt es auch bei ihnen...

 

Unser Dank geht auch vorallem an das Werdich-Team welches uns mit selbsgemachten Köstlichkeiten bestens versorgt hat. Vielen Dank für die gute Beratung und den gelungenen Abend.

 

High Heel 1

 

High Heel 2

Veranstaltungen und Termine

25.04.2018
Thema: Werbung "Was mein Unternehmen besonders macht"

 

16.06.2018
UFH-Jahresausflug "Eine Stadttour durch Ulm"

 

22.09.2018
"Manufaktur Geiger" in Schlat